Was ist BARF

BARF stammt ursprünglich aus den USA. Bereits dort gab es die verschiedensten Auslegungen für den Begriff BARF wie z. B. „Born Again Raw Feeders“ („Neugeborene Rohfütterer“) oder „Bones And Raw Foods („Knochen und rohes Futter“). Ebenso ist es in Deutschland. Eine der verständlichsten deutschen Übersetzungen ist: „Biologisch Artgerechtes Rohes Futter“.

Warum sollte ich BARF’er werden

BARF ist ein einfaches Konzept. Der Hund ist von seiner Natur aus ein Karnivor, also ein Fleischfresser. Ein Fleischfresser sollte Fleisch fressen. Fleischfresser fressen in der Natur andere Tiere, denn Tiere bestehen aus Fleisch (und ein paar anderen Komponenten) die einzig richtige und einzig natürliche Nahrung für Karnivore.

Wenn mein Hund artgerechtes rohes Futter nicht verträgt

„Wenn ein Hund Rohfutter nicht verträgt, lieg es nicht daran, dass das Futter nicht in Ordnung ist, sondern daran, dass der Hund nicht in Ordnung ist“. BARF disqualifiziert sich als Ernährungskonzept nicht, wenn ein kranker Hund es nicht verträgt. Vielmerh bietet BARF die Möglichkeit, die Ernährung mit wenig Mühe auf die Bedürfnisse der individuellen Hundes abzustimmen.

„Getreide, Milchprodukte oder andere „nicht artgerechte Komponenten der Nahrung.“-Swanie Simon.

 

Fleisch & Knochen

Fleisch & Knochen

Gemüse, Obst & Salate

Gemüse, Obst & Salate

Öle, Eier und mehr

Gesundes Obst, Gemüse und Salte für den Hund

Gesundes Obst, Gemüse und Salte für den Hund

Giftige Lebensmittel - für den Hund

Giftige Lebensmittel – für den Hund

Warum BARFEN

Warum BARFEN

BARF Vor- und Nachteile

BARF Vor- und Nachteile